RM Rudolf Müller

Es bleibt nicht aus, dass sich die Schimmelpilzkonferenzen 2021 aufgrund der Vorgaben von Bund und Ländern zur Bekämpfung der Corona-Pandemie anpassen müssen und daher nicht im gewohnten Rahmen stattfinden können.

Auch die 10. Berliner Schimmelpilzkonferenz am 25.03.2021 ist hiervon betroffen und kann nicht wie geplant durchgeführt werden. Wir dürfen Sie in diesem Jahr erneut nicht persönlich in Berlin begrüßen.

Da die Absage der Präsenzveranstaltung uns in diesem Jahr jedoch nicht so unvorhersehbar getroffen hat wie im März 2020, hatten wir genügen Zeit, uns auf diesen Fall vorzubereiten: Die 10. Berliner Schimmelpilzkonferenz wird als Livestream übertragen und findet somit als rein digitales Event statt.

Für einen ersten Überblick hier die wichtigsten Fakten zu unserem Livestream-Angebot:

  • Um eine dem Standard der Schimmelpilzkonferenzen entsprechende hohe Qualität des Livestreams zu gewährleisten, werden wir diesen in Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister in einem Studio aufzeichnen. Die Live-Übertragung erfolgt somit in TV-Qualität mit professioneller Video- und Tontechnik.
  • Über eine Chatfunktion erhalten Sie die Möglichkeit, Fragen zu stellen, die von unserem Moderator vor Ort an die Referenten weitergegeben werden.
  • Damit Sie sich auch aus dem Büro bzw. dem Homeoffice heraus Notizen machen können, werden wir Ihnen die Tagungsunterlagen rechtzeitig per Post zukommen lassen.
  • Der Livestream wird aufgezeichnet und steht Ihnen nach der Veranstaltung für vier Wochen exklusiv als WebCast zur Verfügung. Sie müssen also nicht unbedingt den ganzen Tag vor dem Rechner sitzen, sondern können sich bestimmte Vorträge auch später noch anschauen.
  • Die Zugangsdaten zum Livestream erhalten Sie i. d. R. 24 Stunden vor Veranstaltung per Mail. 

Wir würden uns sehr freuen, Sie dieses Jahr zumindest digital zu begrüßen. Trotz der Umstände freuen wir uns auf eine erfolgreiche Veranstaltung und hoffen gleichzeitig darauf, Sie 2022 wieder wie gewohnt in Berlin begrüßen zu dürfen.

 

Schimmelpilzkonferenz in Berlin und München

Schimmelpilze in Gebäuden sind ein wichtiges Dauerthema und regelmäßig Anlass für Konflikte, nicht nur in älteren Bestandsbauten, sondern auch in energetisch sanierten Gebäuden und Neubauten. Dabei sind die Ursachen von mikrobiellen Schäden genauso vielfältig wie die Probleme, die sie mit sich bringen können.

Schimmelpilzbefall stellt nicht nur ein Risiko für die Gesundheit der Gebäudenutzer dar, sondern auch für die Bausubstanz. Zudem muss die fachgerechte Beseitigung der Schimmelpilzbelastung auf den jeweiligen Einzelfall zugeschnitten sein, um dauerhaft Erfolg zu bringen. Mit diesen Problemstellungen befassen sich die Schimmelpilzkonferenzen 2021 und vermitteln praktische Hilfestellungen und Lösungen unter Berücksichtigung bautechnischer, medizinischer, mikrobiologischer, rechtlicher, arbeits- und umweltschutzlicher Anforderungen.

Ziel der Konferenzen mit begleitender Fachschau ist es, den Teilnehmern einen umfassenden Überblick über aktuell relevante Aspekte der Diagnose, Sanierung und Vermeidung von Schimmelpilzbelastungen in Gebäuden für die berufliche Praxis zu geben.

Programm der Schimmelpilzkonferenz

Referenten

Das Referententeam spiegelt unseren Themenmix wider: mit dabei sind regelmäßig Analysten und Bauphysiker, Sachverständige, Arbeits- und Gesundheitsschützer, Mitarbeiter des Umweltbundesamts sowie erfahrene Praktiker. Dieser Mix sorgt stets für eine sowohl interessante als auch unterhaltsame Veranstaltung mit vielen anregenden Diskussionen.

Zielgruppe

Die Schimmelpilzkonferenzen wenden sich an Fach- und Führungskräfte der Bau- und Immobilienwirtschaft, Bautrocknungs- und Sanierungsfirmen, Gutachter und Sachverständige, Architekten und Planer, Bauingenieure und Energieberater, Maler und Stuckateure, Behörden und Verbände, Baubiologen und Umweltmediziner, Baustoffhersteller und Baustofffachhandel, Fachanwälte für Miet- und Baurecht.